Nachdem ich mit meinem Lesemonat immer, echt immer zu spät dran bin fange ich heute ganz vorbildlich am 31.12 an zu schreiben. Mal sehen wann ich fertig werde aber es ist ein Anfang und angefangen hat mein Lesemonat für den Monat Dezember mit dem Buch „Julie und das Herzschlamassel“.

Julie ist fast 14 und seit Kurzem wohnt der Däne Jesper bei ihr zu Hause. Jesper sieht aus wie ein Gott und flirtet wie ein Profi. Davon ist Julies Freund Ben alles andere als begeistert, vor allem weil er bald zu einem Schüleraustausch nach Amerika fliegt. Als Julie in Bens Reisegepäck dann eine unfassbare Entdeckung macht, beginnt sie an ihrer Beziehung zu zweifeln … und das Chaos ist wieder einmal perfekt.

Dieses Buch ist schon der dritte Teil der Julie Tagebücher, ich weiß auch nicht ich finde z.B die Gregs Tagebuch Reihe ganz schrecklich aber diese Reihe ist so witzig und gelungen geschrieben. Immer wenn ich ein sehr ergreifendes oder trauriges Buch gelesen habe, brauche ich ganz dringend ein Julie Tagebuch um mich emotional wieder zu stärken.
Deswegen bekommt auch dieser Band wieder mal fünf von fünf Sternen und ich kann euch allen diese Reihe ganz wärmstens empfehlen.
Der schlechte Laune Killer überhaupt. Die Autorin ist übrigens auch die Drehbuchautorin der bekannten Kinderserie, „Die Pfefferkörner“.
Weiter ging es dann mal wieder mit einer Dystopie. Eigentlich hatte ich mir immer Sommer 2015 geschworen, ich werde nie wieder auch nur eine Dystopie anschauen, nachdem ich in diesem Sommer glaub ich 12 Dystopien gelesen hatte. Aber was soll ich sagen, sie tun es mir immer wieder an!

Die angepasste Lena von früher gibt es nicht mehr. Die glaubte, was man ihr sagte, und sich gegen die Liebe heilen lassen wollte. Dieses alte Ich hat Lena zurückgelassen auf der anderen Seite des Zauns, über den sie mit Alex geflohen ist. Hier, in der Wildnis, schließt sie sich dem Widerstand an. Ein Auftrag führt sie erneut in die Stadt. Und tief in ihrem Innern gibt sie die Hoffnung nicht auf, dass Alex doch noch am Leben ist. Sie muss ihn finden. Denn in ihrem Herzen lodert immer noch die Liebe.

Ich habe viel schlechtes über diese Reihe gehört, wirklich VIEL schlechtes und ich bin so lange an dieser Reihe vorbei geschlichen, aber ich persönlich finde den Schreibstil weder langatmig noch unspannend außerdem ist die Geschichte für eine Dystopie vielleicht nicht neu aber durchaus interessant. Klar der zweite Teil war nun mal wieder ein typischer zweiter Teil, aber trotzdem lesenswert! Und nicht annähernd sooo schlecht, wie mir von vielen berichtet wurde. Aber so sieht man wieder wie unterschiedlich die Meinungen doch sein können. Von mir gibt es 4 von 5 Sterne an Pandemonium.
Diese zwei Bücher habe ich ungefähr von Anfang bis Mitte Dezember gelesen, denn dann ging es rasant auf Weihnachten zu und ich hatte mir dieses Jahr extra für diesen besonderen Anlass, zwei Weihnachtsbücher geholt.
Das erste das ich gelesen habe war ein „Sammelgeschichten Buch“ mit dem Titel „Alle Jahre wieder“.

Die 24 schönsten Freundschafts-Geschichten unserer Bestseller-Autorinnen garantieren wohliges Lesevergnügen zu Weihnachten!

Draußen ist es kalt und ungemütlich, drinnen duftet es nach warmem Kakao und leckeren Plätzchen. Was gibt es da noch Schöneres, als sich mit einer warmen Decke auf das Sofa zu kuscheln und sich von diesen verrückt-chaotischen Liebesgeschichten verzaubern zu lassen?
Und weil Weihnachten ist, gibt es gratis zu jeder Geschichte superleckere Plätzchenrezepte, Bastelanleitungen oder das perfekte DIY-Weihnachtsgeschenk für die allerbeste Freundin!

Ja also ich denke nicht, dass ich dieses Buch alle Jahre wieder, alle Jahre wieder lesen werde. Von der Idee und auch der Umsetzung, wirklich sehr süß und gelungen. Ein bisschen wie die Bravo Girl, als Buch verfasst.
Es war wirklich nett, viele kleine oftmals Liebesgeschichten, die sich rund um Weihnachten gedreht haben. Besondere Spannung oder Handlung konnte man hier natürlich nicht erwarten, schließlich war keine Geschichte länger als ungefähr 10 Seiten. Die DIY Ideen waren auch sehr süß und einfach erklärt, alles in allem aber ein Buch bei dem ich sagen würde, alle Girlies zwischen 11 und 14 werden es lieben, der Rest najaaaa es ist nun mal einfach nicht mehr für meine Zielgruppe geschrieben. Und natürlich ist es berechtigt zu sagen, „Ja gut das war ja auch nicht der Gedanke, der Autorin, aber trotzdem gibt es oft Teenie oder Kinderbücher, die man auch im Erwachsenen alter noch lesen kann, dieses hier allerdings eher nicht.
Also mein 13 jähriges ich gibt hier 5 von 5 Sternen, mein 19 jähriges Ich hält sich heute einfach mal zurück. 😉
Aber damit nicht genug denn es gab noch ein weiteres Weihnachtsbuch und dieses Buch war wirklich ein Geschenk, ein Geschenk von Bob.

Der Winter 2010 ist ungewöhnlich hart in England. Im Dezember gibt es heftige Blizzards, selbst in London liegt Schnee und es ist bitter kalt- schlechte Voraussetzungen für einen Straßenmusiker! Schon bald wird das Geld knapp. Während die Londoner hektisch und spürbar in Feierstimmung durch die vorweihnachtlich erleuchtete Innenstadt hasten, ringt James um seine Einkünfte, um wenigstens Strom und Gas zu bezahlen. Ganz zu schweigen von Weihnachten, das er eigentlich noch nie mochte. Er ist der Verzweiflung nahe, doch wie so oft wird Bob ihn überraschen…

Die Geschichte von Bob und James ist so außergewöhnlich wie auch unglaublich schön. Diesen Sommer habe ich das Buch „Bob der Streuner“, gelesen und mich innerhalb weniger Minuten ach Sekunden sofort verliebt. Ich bin selbst Katzen(lieb)haberin und schwer verliebt in meine Prinzessin. Jedes Abenteuer, dass die beiden erleben, trifft bei mir mitten ins Herz und wie könnte es auch anders sein vergebe ich hier natürlich 5 von 5 Sternen und bin überglücklich über dieses Geschenk, dieses Geschenk von Bob.

So meine Lieben und so sind wir auch schon wieder am Ende angekommen. Der letzte Lesemonat in diesem Jahr, der letzt Post in diesem Jahr. Ich freue mich auf das Jahr 2018, ich weiß viele von euch sind der Meinung „Au revoir 2017 auf nimmer wieder sehen“, aber Leute denkt an die vielen schönen Tage die ihr 2017 hattet. Kein Jahr kann nur schlecht oder nur gut sein. Freut euch auf die Zukunft, lest viele Bücher und kommt gesund ins neue Jahr.

Alles liebe
Leseblumen.